Die Glocken läuten

Die Glocken läuten

Weltfriedenstag 2018

In diesem Jahr werden zum Weltfriedenstag die „weltlichen“ und kirchlichen Glocken gemeinsam läuten. Am 21. September in der Zeit von 18 Uhr bis 18.15 Uhr werden europaweit die Glocken ertönen. Anlässlich des Kulturerbejahres 2018 unter dem Titel „sharing heritage“ sind alle „Glockeninhaber“ Europas aufgerufen unter dem Motto „FRIEDE SEI IHR ERST GELÄUTE“, mit dem Europa prägenden Kulturerbe „Glocke“ sich zu beteiligen.

Sowohl die Ev.-luth. Kirche Hannovers als auch die Ev.-luth. Kirche Oldenburgs als auch die Bistümer Osnabrück und Münster beteiligen sich an dieser Aktion. So werden in Brinkum, Heiligenrode, Seckenhausen, Stuhr und Varrel fünfzehn Minuten lang die Glocken läuten.

In folgenden Kirchen wird im Anschluss an das Geläute eine Andacht gehalten:

Brinkum: Kirche „Zum Heiligen Kreuz“

Seckenhausen: Martin-Luther Kirche

Moordeich: St-Paulus Kirche Andacht von 18 – 18.15 Uhr (Dort gibt es keinen Glockenturm und somit auch keine Glocken)

Stuhr: St-Pankratius-Kirche

Varrel: St-Petrus Kirche

 

Die Stuhrer Glocken

Zum Weltfriedenstag:

Der „Weltfriedenstag“ wurde 1981 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Das Anliegen ist, „die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.“ Und seit 2004 ruft auch der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) dazu auf, diesen Tag
weltweit mitzufeiern.
Mehrere Kirchen in Niedersachsen unterstützen dieses Vorhaben. Die aktuelle Lage Europas und der Welt braucht das Gebet für den Frieden.

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Weltfriedenstag

Zum Kulturerbejahr:

Im April 2016 verkündete die Europäische Kommission die Absicht ein Europäisches Kulturerbejahr 2018 durchzuführen. Damit folgte die Kommission einer durch das Deutsche Nationalkomitee 2013 begonnenen Initiative für ein Europäisches Denkmalschutzjahr, nachdem im März 2015 Bund und Länder sich darauf verständigt hatten, die Initiative zu unterstützen. Dem Vorschlag der Kommission waren maßgeblich unterstützende Beschlüsse des EU-Kulturministerrates, des Europäischen Parlamentes und des Europarates vorausgegangen.

Siehe auch: https://sharingheritage.de/kulturerbejahr/hintergrund-zum-europaeischen-kulturerbejahr-2018/