3 Miles to essex und Norman Keil

3 Miles to essex und Norman Keil

Saturday    |    19:30 - 21:00 (15/02/2020) (Europe/Berlin), Duration: 00:05 Categories: ,

 

Die St.-Pankratius-Stiftung-Stuhr ermöglicht mit Unterstützung der Kreissparkasse Syke auch in 2020 wieder ein besonderes Konzert in Stuhr. Das Duo „3 miles to essex“ und der Sänger und Songwriter Norman Keil treten gemeinsam in der Stuhrer Kirche am 15. Februar 2020 auf. Weitere Infos siehe unten…

 

Die Musik von 3 miles to essex lässt sich wie folgt beschreiben:

Bescheiden, ohne aufgesetztes Understatement, verströmen die wärmenden Sounds eine angenehme Vertrautheit.

Kein Kitsch, kein Glitzer, nur bezaubernde, atmosphärische Musik.

Musik, die man gerne bei sich hätte, wenn man am Fenster sitzt und dem Regen zuschaut, durch die überfüllten Straßen New Yorks schlendert oder an irischen Steilküsten entlang spaziert.

Musik, die der beste Beweis dafür ist, dass es manchmal nicht mehr braucht als zwei Musiker, die wissen, was sie tun.

So entstehen wunderschöne Songs mit berührenden Texten und Melodien, die eingängig, aber keineswegs berechenbar sind und trotz der kleinen Besetzung eine gewisse Hymnik nicht vermissen lassen.

 

Das Duo

Volker Rechin: Gitarrist , Songschreiber und Sänger bei 3 miles to essex / Bassist der

Band Wingenfelder

Sebastian Demmin: Keyboards/Samples

Discographie:

Oceans Ep

Anoraks Ep

Caroline Ep

 

Projekt: https://www.luvundlue.wangerland.de/soundtrack

Zu Norman Keil:

Norman Keil – ein Name, so kantig, geerdet und direkt, wie auch die Lieder des 39-jährigen Singer/
Songwriters aus Gießen. Von 2008 – 2016 wirkte der im thüringischen Erfurt geborene Musiker
und Producer als Gitarrist und Songschreiber/ Ideengeber bei der Fury In The Slaughterhouse-
Nachfolgeband „Wingenfelder“ mit und zählt seit mittlerweile über acht Jahren auch als
Solokünstler zu den aufregendsten, sehenswertesten Geheimtipps innerhalb der deutschsprachigen
Musiklandschaft.

Mit Songs wie „Die Liste“ Klassenfahrt“, „Lisa“, Astronaut“, „Perfekt“ oder „Springen in die Nacht“
zeichnete Norman Keil in jüngster Vergangenheit für euphorisch abgefeierte Stadion-Pop-
Ohrwürmer verantwortlich.

Statt verkitschte Deutsch-Prosa liefert Keil authentische, eindringliche und vor allem fast schmerzhaft ehrliche Klartexte mit deutlich spürbarem Hang zu Details. Ein emotionales Logbuch seines mal steilen, mal steinigen Weges:
„Ich betrachte meine Songs als eine Art Therapie, als etwas Selbstreinigendes. Zuerst habe ich
immer ein konkretes Thema, das mich beschäftigt und das ich irgendwie verarbeiten muss. Dinge,
die dringend aus mir raus müssen. Manche Lieder führen ein Eigenleben und suchen sich ihren Weg
aus meinem Kopf.“

Discographie:

Staubige Platte (2010)

Kleinfeindaheim: Studio Nord Bremen Session (2015)

#20sechzehn (2016)

Bunt (2019)