Für Frauenordination

Für Frauenordination

Schlagwörter: ,

Das Amt begründet keinen Unterschied zwischen Mann und Frau

Stellungnahme der Oldenburgischen Kirche zur Abschaffung der
Frauenordination in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland

Anfang Juni hat die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland (ELKL) mit einer Verfassungsänderung die Frauenordination abgeschafft. Auf diesen Beschluss hat der Bischof der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, mit Besorgnis und Bestürzung reagiert und betont, dass sich die Sorge der oldenburgischen Kirche auf eine Entwicklung richte, „die uns als rückwärtig erscheint und weder schöpfungstheologisch noch aus biblisch-christlicher Anthropologie zu begründen ist.“ Bischof Janssen erklärte: „Unserer Bestürzung geben wir Ausdruck, weil wir uns mit den Schwestern solidarisieren, die in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland ordiniert werden wollen.“

Im Folgenden finden Sie den vollen Wortlaut der Erklärung von Bischof Jan
Janssen:

Stellungnahme der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg zur
Änderung der Verfassung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland

Das Amt begründet keinen Unterschied zwischen Mann und Frau

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg nimmt mit Besorgnis und Bestürzung den Beschluss der Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland zur Kenntnis, dass die Ordination von Frauen in das Pfarramt keine Möglichkeit mehr sei. Unsere Sorge richtet sich auf eine Entwicklung, die uns als rückwärtig erscheint und weder schöpfungstheologisch noch aus biblisch-christlicher Anthropologie zu begründen ist.
Unserer Bestürzung geben wir Ausdruck, weil wir uns mit den Schwestern solidarisieren, die in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland ordiniertwerden wollen.

Wir solidarisieren uns mit den Kirchengemeinden in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland, die nach dem Beschluss ihrer
Synode gegen die Frauenordination nun aus theologischen Gründen nach Wegen aus der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland heraus suchen.
Zudem ist Kirche immer Teil der Zivilgesellschaft. Längst haben Männer und Frauen teil an Leitung und Führung in der Zivilgesellschaft. Diese Teilhabe spiegelt die Fülle des Lebens wider.

Ausdrücklich schließt sich die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg den Verlautbarungen von EKD-Vizepräsidentin Petra Bosse-Huber vom 7. Juni 2016 und vom Leitenden Bischof der VELKD Gerhard Ulrich vom 6. Juni 2016 an. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg feiert in diesem Jahr, dass Frauen seit 50 Jahren in unserer Kirche ordiniert werden.
Wir werden in Zukunft Projekte in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland unterstützen, die auf eine Umkehr hin zur Ordination von Frauen hin arbeiten. In allem erbitten wir, dass Jesus Christus durch den Heiligen Geist verbinden möge, was trennt.
Oldenburg, 21. Juni 2016
Jan Janssen
Bischof

Hinweis:
Die Stellungnahme von EKD-Vizepräsidentin Petra Bosse-Huber vom 7. Juni
finden Sie online unter: www.ekd.de/aktuell/edi_2016_06_07_bossehuber_ordination.html
Die Stellungnahme vom Leitenden Bischof der VELKD, Gerhard Ulrich, vom 6.
Juni finden Sie online unter:
www.nordkirche.de/pressestelle/pressemitteilungen/detail/landesbischof-gerhardulrich-leitender-bischof-der-velkd-zur-abschaffung-der-frauenordination-inlettland.
html